Einsatzplan

Startseite Tischtennis Nordic Walking Herzsport Psychomotorik Hallenbosseln Bogenschießen Wassergymnastik Flugball

Menü

Neuigkeiten

27. März 2014

Nachruf auf Dietmar Reinighaus

Plötzlich und unerwartet verstarb am 18. März 2014 unser Vereinsmitglied und stellvertretender Schriftführer

Herr Dietmar Reinighaus

im Alter von 77 Jahren.

Herr Reinighaus stieß im 1999 aufgrund einer Herzerkrankung zu unserem Verein. Seine Ärzte hatten ihm Rehabilitationssport empfohlen, um seinen Gesundheitszustand zu stabilisieren. Bekannte und Freunde hatten ein ähnliches Schicksal erlitten und überzeugten ihn vom Sinn der Teilnahme an einer Herzsportgruppe. So beschloss Dietmar Reinighaus, Mitglied des BS Burscheid 1963 zu werden.

In den folgenden Jahren beriet er die Vereinsspitze in zahlreichen informellen Gesprächen. Seit 2006 unterstützte Herr Reinighaus den Vorstand als stellvertretender Schriftführer. In zahlreichen Diskussionen half er durch seine abgeklärte und zurückhaltende Art, Lösungen zu aktuellen Problemen zu finden, ohne aufdringlich zu werden. Häufig beobachtete er mit großer Gelassenheit den Gesprächsverlauf und meldete sich nur dann zu Wort, wenn die Beratungen in eine Sackgasse zu laufen drohten. Obwohl er sich als kritischer und scharfer Denker erwies, war er dennoch jederzeit zu Kompromissen bereit.

Seit 2012 half Dietmar Reinighaus bei der Erstellung der Festschrift und der Organisation des Festaktes anlässlich des 50-jährigen Bestehens des BS Burscheid 1963. Darüber hinaus engagierte er sich bei der Organisation der jährlichen Bildungsfahrt. Hierbei halfen ihm seine zahlreichen Kontakte zur Burscheider Geschäftswelt und zu Privatpersonen. Sachkundig, gewissenhaft, strukturiert und dennoch mit Herzblut ging er seinen selbst gewählten Aufgaben nach. Häufig hatten wir Gelegenheit, sein profundes Wissen zu bestaunen.

Dietmar Reinighaus hinterlässt eine große Lücke in seiner Sportgruppe und im Vorstand.

Mit ihm verlieren wir einen Freund und Kameraden, den alle sehr mochten und schätzten.

Wir fühlen mit den Angehörigen und wollen versuchen, den Schmerz tragen zu helfen.